Wir über uns

Auktionator Carsten Saure
Auktionator Carsten Saure

Firmengründer und Auktionator Carsten Saure, Jahrgang 1973 hat an der Technischen Universität in Darmstadt Wirtschaftsmathematik studiert. Während seines Studiums sammelte er in verschiedenen Unternehmen Berufserfahrung, u.a. bei der EU in Luxemburg, dem Statistischen Bundesamt, der Unternehmensgruppe Tengelmann und bei mehreren Marktforschungsinstituten.

Nach Abschluss seines Studiums widmete er sich als frisch gebackener Diplom-Wirtschaftsmathematiker der Gründung des Auktionshauses und dem Erwerb der Versteigerererlaubnis, um am 20. November 1999 in Köln die erste Spezial-Auktion von Wiking-Modellen zu veranstalten. Schon zu Studienzeiten beschäftigte er sich intensiv mit dem Sammeln von Wiking-Modellen und besuchte Tauschbörsen im gesamten Bundesgebiet. Viele Kontakte zu langjährigen Sammlern und heutigen Stammkunden stammen noch aus dieser Zeit. Mittlerweile gilt er als der Experte auf dem Gebiet "Alte Wiking-Modelle". Mit der Herausgabe des Nachschlagewerks „Wiking-Handbuch der alten Modelle“ im Jahre 2008 hat Carsten Saure sein Wissen und seine Erfahrung veröffentlich und damit ein lange vermisstes Standardwerk rund ums Thema Wiking publiziert.

Die außergewöhnliche Geschäftsidee hat das Interesse der Medien geweckt. Fernsehen und nationale Presse haben mehrfach über das Auktionshaus Saure und die Faszination des Sammelgebietes berichtet.

Die Idee

Weit mehr als 10000 Sammler erfreuen sich an den alten Wiking-Miniaturen und sorgen mit ihrer Leidenschaft dafür, dass es einen florierenden Sammlermarkt für Wiking-Modelle in Deutschland gibt. Im Zusammenhang mit wertbeständigen und renommierten Spielzeugmarken wird mittlerweile die Marke "Wiking" in einem Atemzug mit "Märklin" oder "Steiff" genannt - nicht zuletzt durch hohe Auktionsergebnisse von nicht selten mehr als € 5000 für einzelne Modelle.

Leider gestaltet sich für Sammler die Suche nach schönen und raren Modellen immer schwieriger. Das Ersteigern von Modellen auf Internetauktionen ist umständlich und birgt erhebliche Risiken. Tauschbörsen und Flohmärkte sind nur noch selten Fundstätten interessanter Wiking-Modelle in der gewünschten Qualität.

Wer sich auf der anderen Seite von seiner Sammlung trennen möchte, steht vor dem Problem der optimalen Vermarktung. Das Anbieten von Modellen auf Internetauktionen oder Sammlermärkten ist kosten- und zeitintensiv und nicht selten werden Modelle deutlich unter Wert versteigert oder verkauft oder man bleibt einfach "drauf sitzen". Privatsammler kaufen in der Regel keine großen Sammlungen (wohin mit den vielen Doppelten?) und Händler zahlen nur einen Teil des Wertes.

Blick in den Auktionssaal Sie finden in uns den richtigen Partner, der Sie sowohl beim Aufbau Ihrer Sammlung als auch bei der Auflösung unterstützen kann. Profitieren Sie von unseren Spezialauktionen, bei denen Sammler die Möglichkeit haben, aus einem einzigartigen Angebot die Modelle herauszusuchen, die sie sich für ihre Sammlung wünschen. Als Einlieferer erhalten Sie den optimalen Verkaufserlös ihrer Sammlung, ohne damit Arbeit zu haben.

Ein Grundprinzip unseres Handelns ist, nur Ware zu versteigern, mit der wir uns auskennen. Denn nur hier können wir unseren hohen Qualitätsstandard bei Modell- und Zustandsbeschreibungen garantieren. Daher liegt der Schwerpunkt der Auktionen bei antiquarischen Wiking-Modellen. In der Kategorie "Sonstiges Spielzeug" können wir für Sie aber auch themenverwandte Sammelgebiete versteigern (z.B. Modellautos der 50 er und 60 er Jahre von SIKU oder Lego). Sofern Sie sich von Spielzeug anderer Hersteller trennen möchten, empfehlen wir Ihnen gerne andere Auktionshäuser, die Ihnen bei der Vermarktung helfen werden.

Die Auktion

Die viermal jährlich stattfindende Wiking-Auktion hat sich zu einem großen Sammlertreffen entwickelt, zu dem regelmäßig zahlreiche Besucher aus der gesamten Bundesrepublik und dem angrenzenden Ausland kommen. Der überwiegende Teil unserer Kunden beteiligt sich aber als Fernbieter an der Auktion, wodurch an den Versteigerungen jeweils mehr als 300 Bieter teilnehmen.

Niedrige Limitpreise bieten die Gelegenheit zu dem einen oder anderen Schnäppchen, sorgen aber auch für spannende Bietergefechte. In den letzten Jahren haben wir in jeder Versteigerung mehr als 1000 Positionen anbieten und dabei alles verkaufen können. Diese Verkaufsquote von 100% ist im Auktionsbereich einzigartig und beweist das Vertrauen, das unsere Kunden in uns setzen.

Rund drei Wochen vor jeder Auktion erhalten über 650 Abonnenten den ausführlichen Auktionskatalog mit zuverlässigen Modell- und Zustandsbeschreibungen sowie Farbabbildungen aller Modelle zugeschickt, um sich bereits vor der Versteigerung gründlich auf die Auktion vorbereiten zu können. Bereits eine Woche früher kann das komplette Angebot bereits im Internet betrachtet und Gebote auch online abgegeben werden.

Carsten Saure in Aktion Seit Juni 2013 ist die Auktion zweigeteilt, um auch Fernbietern eine aktive Teilnahme an der Auktion zu ermöglichen. Besondere Einzelstücke werden am Auktions-Samstag in der traditionellen Saalauktion, die nun nur noch rund sechs Stunden dauert, versteigert. Alle übrigen Positionen kommen an den Folgetagen in einer LiveAuktion im Internet „unter den Hammer“.

Der für die Versteigerungen bereitstehende große Auktionssaal bietet mit seiner integrierten Cafeteria die besten Voraussetzungen für die Vorbesichtigung und einen angenehmen Aufenthalt während der Auktion.